Aktuelles

Vor fast genau zwei Jahren startete ein bisher einmaliges Experiment in Potsdam. Das erste allein von Bürgern für Bürger gemachte Radio ging am 15. September 2011 um 15:30 Uhr im Internet auf Sendung.

Die Landeshauptstadt Potsdam, die ProPotsdam GmbH und der Verein Soziale Stadt Potsdam als Begründer des Potsdamer Ehrenamtspreises sowie die Energie und Wasser GmbH als Hauptpartner haben am 22. August den Potsdamer Ehrenamtspreis im Jahr 2013 zum siebten Mal vergeben.

Der Projektladen Drewitz zieht ab dem 1. September 2013 von der Konrad-Wolf-Allee 27 in die Räumlichkeiten der Stadtteilschule. Somit finden alle Veranstaltungen ab September in der Oskar-Meßter-Straße 4-6 statt.

Der brandenburgische Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie, Günter Baaske und Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs haben heute Vormittag die Flüchtlingseinrichtung des Vereins Soziale Stadt Potsdam für Frauen und ihre Kinder in der Hegelallee besucht.

Die Vortragsreihe "Potsdamer Köpfe im Kiez" in Zusammenarbeit mit dem Verein Pro Wissen Potsdam e.V. hat sich zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender des Friedrich-Reinsch-Hauses entwickelt.

Der Projektladen Drewitz und der Verein Way out e.V. haben gemeinsam das Projekt "Grüner Weg" ins Leben gerufen, das am kommenden Dienstag gestartet wird.

Am Montag, den 5. August 2013, wurde die neue Stadtteilschule in der Gartenstadt Drewitz feierlich eröffnet. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck und Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs brachten die Schuluhr und den Hauptschlüssel mit, um sie Schulleiterin Elvira Eichelbaum zu übergeben und die neue Schule zu komplettieren.

Am 22. August 2013 ist es wieder soweit. Dann wird der 7. Potsdamer Ehrenamtspreis verliehen. Insgesamt werden 7 Preise in 7 Kategorien und ein Sonderpreis bei der Festveranstaltung in der Potsdamer Friedenskirche vergeben.

Im Juni endete erfolgreich das Präventive Antischulden- und Solvenztraining, kurz PASST, ein Pilotprojekt für Erwachsene im Projektladen Drewitz.

Behnagh Azam Narimani und ihr Sohn Alireza aus dem Iran und Asifa Jafari und ihre Tochter Marsia aus Afghanistan gehörten bei ihrem Einzug in die neu eröffnete Unterkunft für asylsuchende Frauen und ihre Kinder am 4. Oktober 2012 zu den ersten Bewohnerinnen dieser Einrichtung mitten im Zentrum Potsdams.